Die Idee für meine Weltreise

Ich liebe Radfahren. Im Alltag, beim Sport, zum Entspannen: ich fahre eigentlich immer Rad. Ich muss gestehen, dass ich mehrere Räder für unterschiedliche Einsatzzwecke besitze. Irgendwann kam mir die Idee, eine längere Radreise zu unternehmen um die Welt kennenzulernen. Warum es gleich die ganze Welt sein muss ist einfach: Ich bin total neugierig. Es ist faszinierend, immer wieder in fremde Kulturen einzutauchen und neue Länder zu entdecken. Zu sehen, wie die Menschen miteinander leben. Und auch dann wieder allein zu sein in der Natur. Es muss wunderbar sein, nachts in der Wüste am Zelt zu sitzen und den Sternenhimmel zu betrachten. Oder auf einen Berg zu klettern und unter strahlendem Himmel die Landschaft und die Stille zu genießen. Ich möchte wissen wie es ist, durch unterschiedlichste Klimazonen und Landschaften zu reisen und jeden Tag neue Dinge zu entdecken. Das wird die längste Spazierfahrt meines Lebens.

Seit ein paar Jahren bin ich Teammitglied beim ROC VEGAN CYCLING TEAM und FC St. Pauli Triathlon und trainiere gerne und viel. Mentale Stärke und gesunde Ernährung sind für meinen Sport ebenso wichtig wie gute Trainer und tolle Teamkollegen. Für meine beiden Vereine habe ich viele schöne Radrennen und Triathlons über die Sprint-, Olympische und Mitteldistanz gefinisht und weiss, dass ich stark genug bin, mit meinem Rad um die Welt zu fahren.

Ich liebe mein Leben in Bewegung. Und ich möchte gerne die Welt bereisen und vegan lebende Menschen treffen. Ich bin neugierig, wie sie leben und mit welchen Dingen sie sich beschäftigen. In welchen Häusern sie leben und mit welchen Sachen sie sich umgeben. Ich möchte Projekte auf der ganzen Welt finden, die sich mit Menschen- und Tierrechten sowie Umwelt- und Klimaschutz beschäftigen. Diese Reise mit dem Rad zu unternehmen hat viele Vorteile, denn nur so bin ich umweltfreundlich unterwegs, nah an den Menschen dran und langsam genug unterwegs, dass ich die vielen Eindrücke aufnehmen kann.

Der besondere Reiz an der Reise ist, dass ich aus meiner Haustür gehe, mich auf mein Rad setze und einfach losfahre. Ganz langsam, Kilometer für Kilometer ändert sich die Landschaft, die Menschen, die Sprache, das Essen, der Geruch, die Luft, die Geräusche, der Sternenhimmel. Langsam und intensiv möchte ich die Welt entdecken.